ADRENALIN PUR!

07Feb2017

Hallo ihr Lieben,

da es natürlich auch nach den Ferien nicht langweilig werden darf, ging es dieses Wochenende direkt weiter mit einem großen Abenteuer! Eigentlich nur ein Wochenendausflug, allerdings mit einer unglaublich adrenalinreichen Aktivität. Und zwar einem Bungee Jump. Das hatte ich mir vor meinem Jahr schon vorgenommen zu machen, also stand es ganz oben auf meiner to do liste und da wir an dem Wochenende 200 Tage in Neuseeland waren, musste das natürlich geferiert werden. Dass wir den Bungee Jump tatsächlich machen, haben wir allerdings ganz spontan ein paar Tage vorher entschieden. Wir sind dafür dann nach Queentwon gefahren zur Kawarau Bridge. Das ist die Brücke, wo es weltweit den ersten Bungee Jump gab. Sie ist allerdings vergleichbar zu anderen Bungee Jumps mit 43 Metern Höhe nur sehr niedrig. Für mich aber definitiv aufregend genug!

Jetzt aber zum Sprung selber:

Wir sind vormittags zu dem Bungee Jump Unternehmen gegangen, welches uns dann mit dem Bus zu der Brücke gebracht hat. Ab da ging es dann ganz schnell. Kurz in der Schlange angestellt, Gurt angelegt bekommen und los gings schon! Natürlich habe ich etwas Überwindung gebraucht, um runter zu springen. Das Gefühl von dort oben beschreiben kann ich leider nicht. Der Sprung ging so schnell vorbei und das Ganze war innerhalb von 5 Minuten vorbei. Übrigens da die Brücke, von der man springt über einen Fluss verläuft, konnte man sich entscheiden, ob man bei dem Sprung gerne ins Wasser eintauchen möchte oder nicht. Auf dem Hinweg zur Brücke hatte ich erst daran gezweifelt ob ich wirklich eintauchen will, doch als ich dann alle vor mir habe springen sehen, wollte ich es auch. Hier ein paar Bilder, damit ihr euch den Spaß angucken könnt.

Unten angekommen wurde man dann von einem Boot eingesammelt und an Land gebracht. 

Definitiv eines meiner aufregensten uns spaßigsten Wochenenden in diesem Jahr!

Kurz-Trip

29Jan2017

Hey smile

Nachdem ich nach meinem Australien/Fidschi-Urlaub wieder gut zu Hause angekommen bin, habe ich gemeinsam mit Freunden Zeit verbracht. Ein Wanderausflug, eine Geburtstagsparty und viel Ausruhen standen auf dem Programm. Spontan haben meine Mitfreiwilligen und ich uns dann allerdings noch dazu entschieden einen 4-Tagestrip zu machen und sind somit am 25. Januar  zu dritt in den Norden der Südinsel gefahren. Dort liegt der Abel Tasman Nationalpark, bei dem wir für zwei Nächte gezeltet haben. Wunderschöne Strände, knallblaues Wasser und dazu kommt noch, dass es der sonnigste Ort der Südinsel Neuseelands ist. Besser konnte es also gar nicht sein. Wir sind dort dann spazieren gegangen, haben uns an den Strand gelegt, gemeinsam gekocht und einfach die gemeinsame Zeit genossen.

Am dritten Tag ging es dann weiter. Wir sind die Westküste runter gefahren, wo wir unheimlich Glück mit dem schönen Wetter hatten. Meistens regnet es da nämlich. Wir allerdings hatten puren Sonnenschein! Das haben wir ausgenuzt und sind zu einem Ort gefahren der ,,Pancakerocks'' genannt wird. Dort gibt es ganz viele Felsen, die aussehen als hätten sie ganz viele dünne Schichten, weshalb man gesagt hat, dass es aussieht wie Pfannkuchen, die aufeinander gestapelt wurden.

Anschließend sind wir weiter gefahren und haben auf einem Campingplatz zwischen der West- und Ostküste übernachtet. Dort war alles sehr bergig, was uns die lange Autostrecke deutlich verschönert hat, da die Aussichten wirklich atemberaubend waren.

Allerdings war das auch schon die letzte Nacht unseres Kurztrips, also ging es am nächsten Tag ab nach Hause. Dann gab es erstmal bergeweise Wäsche zu waschen, viel auszupacken und so weiter...

Am Dienstag geht die Arbeit für uns dann auch schon wieder los. Dieses Quartal bin ich schon sehr aufgeregt auf die bevorstehende Arbeit, da ich dieses Mal einen anderen Aufgabenbereich haben werde als im letzten halben Jahr und viele neue Schüler ankommen werden. Darauf freue ich mich schon und bin sehr gespannt wie es so wird. Ich werde bestimmt bald davon berichten!

Bis dannkiss

B R I S B A NE

21Jan2017

Sooooo, der letzte Teil unserer Reise führte uns nach Brisbane, wie ich schon in meinem vorherigen Blogeintrag erwäht hatte. Ein richtiges Highlight für mich. Wir haben nämlich das Lone Pine Koala Sanctuary besucht.

Dort gab es die Möglichkeit Koalas auf den Arm zu nehmen und ein Foto mit ihnn zu machen, was wir selbstverständlich sofort gemacht haben.

Neben den vielen Koalas, die wir meistens nur beim Schlafen beobachtet konnten, gab es eine Art Streichelzoo mit Kangoroos. Somit konnten wir die Kangoroos unglaublich nah erleben vor allem, da sie auch sehr zutraulich waren.

 Dieser Ausflug war wie schon oben geschrieben ein echtes Highlight und ein Must-Do in Australien! 

Nachdem wir also Brisbane gesehen hatten, sind wir die Ostküste entlang Richtung Süden gefahren. Haben also die Gold Coast, andere schöne Strände und zahlreiche Koala und Kangoroo-Warnschilder mitgenommen bevor wir letzendlich wieder in Sydney angekommen sind.

 

Sydney war unser Startpunkt und somit auch wieder unser Endpunkt. Also ging es für mich von dort aus wieder zurück nach Neuseeland und für meinen Papa zurück nach Deutschland.

Bis ich allerdings wieder anfange zu arbeiten habe ich noch ein paar Tage Zeit und werde noch etwas mit meinen Mitfreiwilligen unternehmen bevor das neue Quartal und für die Schüler sogar ein ganz neues Schuljahr beginnt.

Generell habe ich mich auf jeden Fall sehr über die Besuche meiner Eltern gefreut und werde immer wieder and diese unglaublich tollen Orte und Erlebnisse denken müssen. In so kurzer Zeit so viele verschiedene Flecken der Erde zu sehen ist definitiv sehr besonders für mich!!!

F I J I

15Jan2017

Unser nächstes Reiseziel waren die Fidschi Inseln, wo wir jetzt schon seit einer Woche sind. Da sie ziemlich nah bei Australien liegen und man von dort aus viel schneller und günstiger hin kommt als von Deutschland aus, haben wir uns für dieses paradiesische Reiseziel entschieden. Es ist unglaublich schön hier und das Wetter unglaublich heiß (dafür aber auch schwül, ein wenig wie im Tropenhaus im Zoo laughing). 

 

 

 

 

 

 

 

Das beste ist allerdings, dass die Natur hier total grün und nicht ausgetrocknet ist, wie man es von anderen heißen Gegenden kennt, da es hier jeden Tag ca. 1 Stunde regnet.

 

Den größten Hindu Tempel der südlichen Hemisphäre haben wir uns natürlich auch angesehen. Dieser liegt in Nadi. Einer der größten Städte auf der Hauptinsel der Fidschi Inseln, wo auch der internationale Flughafen ist. Besonders groß ist der Tempel nicht, dafür aber sehr bund und wirklich schön! 

Außerdem sind wir hier schorcheln gegangen und ich habe noch zwei Tauchgänge gemacht, was wirklich spaß gemacht hat. Vor allem, weil das Wasser sehr klar und super warm ist. 

Morgen fliegen wir wieder zurück nach Australien und sehen uns dann noch Brisbane und die Gold Coast an, worauf ich mich auch schon riesig freue!

Dazu gibt es dann allerdings wieder einen neuen Blogeintrag kiss

S Y D N E Y

07Jan2017

Es gibt schon wieder viele Neuigkeiten!

Im Moment bin ich mit meinem Papa in Sydney. Ich bin am 02.01.2017 morgens von Christchurch aus los geflogen, habe dann den Tag mit Freunden in Sydney verbracht und mich abends mit meinem Papa getroffen, da er erst gegen 22:00 Uhr gelandet ist. Natürlich war auch wie bei meiner Mama die Freude sehr groß. Meine Mama ist übrigens am 01. abends wieder zurück nach Deutschland geflogen, also hatte ich einen nahtlosen Übergang von dem Programm mit meiner Mama zu dem Programm mit meinem Papa.

Jetzte haben wir allerdings schon jede Menge erlebt:

  • Wir sind die Horbour Bridge hoch geklettert und hatten einen gigantischen Ausblick! 
  • Wir haben uns in der Oper in Sydney das Cabarett Club Swizzle angesehen
  • Wir waren am Bondi Beach surfen
  • Wir haben natürlich Sydney erkundet

 

Unsere Reise geht aber bald auch schon weiter. Davon werde ich Euch nächstes Mal berichten. Ich freue mich auf jeden Fall schon riesig! laughing

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.